Besucherzähler
Seit 12. August 2010:
126955
heuteheute53
gesterngestern91
diese Wochediese Woche492
dieser Monatdieser Monat2595
Besucher online: 6
Wetter in Neheim
WetterOnline
Zitat des Tages

Es gehört zum Begriff des Spazierengehens, dass man keinen ernsthaften Zweck damit verbindet.

Wilhelm von Humboldt

deutscher Gelehrter und Staatsmann (1767 - 1835)


Sie sind hier: Startseite

Tiefe Schluchten, hohe Berge

Wanderung im Kirnitzschtal30000 sollen es gewesen sein, die den 116. Deutschen Wandertag besucht haben. Auch wir waren wieder mit einer Wandergruppe dabei und haben während einer Woche einige der schönsten Teile des Elbsandsteingebirges und der Sächsisch-Böhmischen Schweiz, dem diesjährigen Austragungsort, erkundet.

Von unserem Standquartier in Sebnitz unmittelbar an der tschechischen Grenze unternahmen wir mit Wanderführer Helmutheinz Welke erlebnisreiche Ausflüge und beeindruckende Wanderungen. Unter anderem waren die berühmte Basteibrücke, das Polenztal, die trutzige Festung Königstein, das Schloss Pillnitz und das wildromantische Kirnitzschtal unsere Ziele. Auf einer Wanderung durch das Nachbarland Tschechien gelangten wir zum Prebischtor, der größten natürlichen Felsbrücke Europas, nachdem wir zuvor mit Kähnen die Canyons der Edmunds- und der Wilden Klamm durchquert hatten.

Eine Fahrt mit dem Raddampfer auf der Elbe ermöglichte es uns, die faszinierenden Panoramen auch einmal aus anderer Perspektive zu erleben. Das herausragende Erlebnis für die Wanderinnen und Wanderer war wohl die Besteigung der Schrammsteine bei Bad Schandau. Über steile Pfade, über Hunderte von Treppenstufen und schließlich auf senkrechten Leitern gelangten wir zu jener legendären Aussicht auf die Felsnadeln, die wie Orgelpfeifen das Ufer der Elbe säumen.

Auch an vielen Programmpunkten des Deutschen Wandertages haben wir teilgenommen. Wir besuchten Konzerte und Ausstellungen, waren bei der Eröffnungsfeier, bei der Feierstunde mit Bundespräsident Joachim Gauck und Sachsens Ministerpräsident Tillich, bei der Schlusskundgebung am Elbufer, wurden im Wanderwettbewerb ausgezeichnet und reihten uns mit Tausenden von Wanderern aus ganz Deutschland in den großen Festzug durch Sebnitz, die Wanderhauptstadt Deutschlands 2016, ein.

Für das nächste Jahr sind bereits die Zimmer gebucht für unsere Teilnahme am Deutschen Wandertag in Eisenach.

 

Statt Radtour eine Wanderung

Blick auf die ListertalsperreDie in unserem Wanderplan für Sonntag, den 10. Juli 2016 angekündigte Radtour im Raum Sundern fällt aus. Stattdessen haben wir kurzfristig eine Wanderung ins Programm genommen.

Sie führt unter der Leitung von Helmutheinz Welke, Tel. 01520/9802100, auf den aussichtsreichen Bigge-Lister-Weg, der soeben zum SGV-Wanderweg des Jahres erklärt worden ist. Unter dem Titel „Berge, Wald und Wasser” geht es auf der Westroute des Weges rund um die Listertalsperre. Die Wanderstrecke ist 16 Kilometer lang und weist bei insgesamt 365 Metern Steigung eine mittlere Schwierigkeit auf.

Da unterwegs keine Einkehrmöglichkeit besteht, ist Verpflegung aus dem Rucksack erforderlich. Für die Hin- und Rückfahrt werden private Pkw in Fahrgemeinschaften (Fahrkostenbeteiligung!) genutzt. Treffpunkt ist am Sonntag um 10.00 Uhr der Parkplatz am Möhnesportplatz.

Unser Bild (Foto: Helmutheinz Welke) zeigt einen Blick auf die Listertalsperre.

 

Reibekuchen bis zum Gehtnichtmehr

tmb reibekuchenReibekuchen bis zum Gehtnichtmehr wurden den Teilnehmern einer besonderen Wanderung in Aussicht gestellt.

Gleich 30 Personen gingen auf dieses Angebot ein und ließen sich im Gasthof zur alten Post in Herdringen die frisch aus der Pfanne auf den Tisch gelieferten Kartoffelplätzchen munden.

Dazu gehörte nach gutem SGV-Brauch eine zünftige Wanderung, die für den nötigen Appetit der Wanderinnen und Wanderer sorgte und für die Dörte Kieseheuer als Wanderführerin verantwortlich zeichnete.

 

Dicke Bohnen mundeten Wanderern

Wanderung zum deftigen SchmausTraditionell standen wieder Dicke Bohnen auf der Speisekarte bei der Wanderung zum deftigen Schmaus, die wir jedes Jahr veranstalten.

29 Personen folgten der Einladung und kehrten diesmal im Hotel Schwarze in Höingen ein, wo das typisch westfälische Gericht aufgetischt wurde. Für den guten Appetit der Teilnehmer sorgte eine Wanderung, die von Neheim über den Alten Holzweg, Moosfelde und die Schafbrücke nach Höingen führte. Nach der Mahlzeit ging es über den Fürstenberg wieder zurück nach Neheim.

Es habe sehr gut geschmeckt, lautete das einhellige Urteil.

 

17583 Kilometer zu Fuß und mit Rad

Wanderer des Jahres 2015Insgesamt 17583 Kilometer haben unsere Wanderinnen und Wanderer im Jahre 2015 zu Fuß und mit Fahrrädern zurückgelegt, fast 20 Prozent weniger als im Jahr davor. Dies berichtete Vorsitzender Helmutheinz Welke den Teilnehmern der nur schwach besuchten Jahreshauptversammlung im Neheimer Kolpinghaus.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch wieder die Wanderer des Jahres ausgezeichnet. Mit 629 erwanderten Kilometern wurde Luise Ödendorfer Wanderin des Jahres 2015. Bei den Radlern setzte sich Dieter Schreiber mit 615 Kilometern an die Spitze. Beide nahmen für ihre Leistungen je einen kleinen Pokal entgegen.

Foto: Beate Wojtyniak

Hier geht es zu einem ausführlichen Bericht.

 

Diese Webseite verwendet Cookies für grundlegende Funktionen. Durch die weitere Nutzung dieses Informationsangebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr über Cookies und ihre Verwendung erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Website.