Erste „kug“-Wanderung vom Schneetreiben begleitet

Wandergruppe vor verschneiter LandschaftZu einer richtigen Winterwanderung geriet die erste „kug“-Wanderung dieses Jahres. Schon am Morgen hatte es zu schneien begonnen, und als wir in unserem etwas höher gelegenen Wandergebiet in Sundern-Stockum eintrafen, wurden die weißen Flocken immer zahlreicher.

An sich waren wir gekommen, um die Blüte der Märzenbecher zu erleben, die in einem kleinen Naturschutzgebiet bei Stockum zu Zehntausenden den Frühling ankündigen. Tags zuvor war es hier noch weiß vom Blütenteppich, der jetzt aber in der Schneedecke kaum noch zu erkennen war.

Blick durch dekoriertes Fenster in verschneiten GartenDie acht Teilnehmer unserer Wanderung – beinahe ebenso viele hatten morgens bereits angesichts der Wetterlage abgesagt – genossen aber auch so die anderthalbstündige Wanderung mit Wanderführerin Beate Wojtyniak durch das sogenannte Stockumer Siebengebirge und kehrten zum Abschluss in Coras Café in Stockum ein, wo sie am flackernden Kaminfeuer den Ausblick auf die draußen immer weißer werdende Winterwelt genießen konnten.